Positionen

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband bezieht Position. In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen setzen wir uns ein für die Interessen der Sparerinnen und Sparer in Deutschland und im Besonderen der Kundinnen und Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe. Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands, Europas und der Welt liegt uns am Herzen. Regelmäßig kommentieren führende Ökonomen aus der Sparkassen-Finanzgruppe daher die aktuelle Konjunktur, Finanz- und Wirtschaftspolitik. Informieren Sie sich über unsere Einschätzungen, Positionen und Stellungnahmen.

Fokuspapiere

Finalisierung von Basel III: Risikoarmes Geschäft nicht zusätzlich belasten

Das Basel-III-Paket muss an die Besonderheiten des europäischen Bankenmarkts und der europäischen Finanzierungskultur angepasst werden. Denn der Zugang kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu Krediten ist entscheidend für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb muss der KMU-Unterstützungsfaktor beibehalten werden.

Banken-Binnenmarkt muss Verbrauchern und mittelständischen Unternehmen nutzen

Bei der Vollendung der Kapitalmarktunion muss Europas Vielfalt Rechnung getragen werden. Angleichungen und Anpassungen sind nur dort sinnvoll, wo europäischer Mehrwert entsteht.

Der deutsche Bankenmarkt – hocheffizient und leistungsfähig für Wirtschaft und Verbraucher

Der deutsche Bankenmarkt sichert effektiven Wettbewerb und flächendeckende Versorgung. Finanzdienstleistungen sind in Deutschland im EU-weiten Vergleich günstig. Eine vielgestaltige Kreditwirtschaft ist die beste Krisenprävention.

Kapitalmarktregeln helfen Kunden nicht

Die Finanzmarktrichtlinie MiFID II und die PRIIP-Verordnung für verpackte Anlageprodukte sollten für mehr Anlegerschutz und Transparenz sorgen. Doch die Ziele des Gesetzgebers wurden weit verfehlt, zeigt eine aktuelle Studie.

Digitale Vielfalt statt digitaler Dominanz

Große Technologiekonzerne, sogenannte Bigtechs, dominieren in immer mehr Märkten. Daher muss der wettbewerbliche Ordnungsrahmen angepasst werden.
Allgemeiner Kontakt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
Charlottenstrasse 47
10117 Berlin Deutschland


030 20 22 50


030 20 22 52 50


Standpunkte der Chefvolkswirte

Digitales Zentralbankgeld: Gesamtgesellschaftliche Wirkungen kritisch reflektieren!

Digitales Zentralbankgeld darf die technische Unabhängigkeit von Zentralbanken nicht gefährden, Stabilität und Effizienz des Finanzsystems müssen gewahrt bleiben, betonen die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe. Gleiches gelte für die Intermediationsfunktion des Bankensystems, das unter anderem über die Vergabe von Krediten unternehmerische Kreativität fördere.

Geldpolitische Strategie: EZB sollte Ziele beibehalten und Flexibilität erhöhen

Bei der Überprüfung ihrer geldpolitischen Strategie müsse es der Europäischen Zentralbank im Jahr 2020 gelingen, die Perspektive für einen Ausweg aus Negativzinsen und Anleihekäufen zu formulieren, finden die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe.

Für eine Rückkehr in die Welt konventioneller Geldpolitik

Eine Überdehnung des Auftrages an die Geldpolitik führt nach Auffassung der Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe unweigerlich zu Funktionsstörungen bis hin zum kompletten Zusammenbruch der Finanzarchitektur.

Auswirkungen der Niedrigzinspolitik auf die Gesellschaft

Spätestens seit der Sitzung des EZB-Rats im September 2019 ist deutlich, dass das Niedrig- und Negativzinsumfeld noch länger Bestand haben wird - und damit auch seine negativen Begleiterscheinungen: Für die Kreditwirtschaft werden Gegenmaßnahmen zusehends schwierig, Unternehmen profitieren von goldenen Zeiten für Schuldenaufnahme, die Alterssicherung steht vor erheblichen Belastungen und die Wirtschafts- und Finanzpolitik vor großen Herausforderungen.

Deutsche Ratspräsidentschaft: Fokus auf nachhaltigem Wachstum

Ab Juli 2020 formuliert die Bundesregierung turnusgemäß für ein halbes Jahr die wichtigsten politischen Ziele und Programme des Rates der Europäischen Union. Ein fairer und möglichst freier Welthandel, Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit sollten dazu gehören, finden die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe.

Wirtschaftspolitische Positionen


Informationen zur Wirtschaftslage


Die Deutsche Kreditwirtschaft

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), die Interessenvertretung der fünf kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände in Deutschland, steht für die gemeinsame Meinungs- und Willensbildung der Kreditwirtschaft in Deutschland. Ihre Stellungnahmen und Pressemitteilungen zu bankrechtlichen, bankpolitischen und bankpraktischen Fragen – insbesondere zum Aufsichts-,  Wertpapier- und Steuerrecht – veröffentlicht die DK auf ihrer Website.