Positionen

Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband bezieht Position. In politischen und gesellschaftlichen Diskussionen setzen wir uns ein für die Interessen der Sparerinnen und Sparer in Deutschland und im Besonderen der Kundinnen und Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe. Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands, Europas und der Welt liegt uns am Herzen. Regelmäßig kommentieren führende Ökonomen aus der Sparkassen-Finanzgruppe daher die aktuelle Konjunktur, Finanz- und Wirtschaftspolitik. Informieren Sie sich über unsere Einschätzungen, Positionen und Stellungnahmen.

Fokuspapiere

Nur Provisionsberatung ermöglicht Beratung für alle

Eine qualifizierte Vermögensberatung ist in Zeiten niedrigster Zinsen wichtiger denn je. Sparkassen beraten in mehr als 12.500 Filialen im ganzen Land. Erst der Einsatz von Zuwendungen ermöglicht es den Sparkassen, allen Kunden eine qualifizierte Beratung in der Fläche anzubieten.

Zuwendungen sichern wichtige Vorteile und Beratungsangebote

Wer ein Verbot von Zuwendungen im Wertpapiergeschäft fordert, der übersieht: Der Erhalt von Zuwendungen sichert die Wertpapierberatung für alle und schafft zudem für Kunden einen hohen Mehrwert.

Finalisierung von Basel III: Risikoarmes Geschäft nicht zusätzlich belasten

Das Basel-III-Paket muss an die Besonderheiten des europäischen Bankenmarkts und der europäischen Finanzierungskultur angepasst werden. Denn der Zugang kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) zu Krediten ist entscheidend für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit. Deshalb muss der KMU-Unterstützungsfaktor beibehalten werden.

Banken-Binnenmarkt muss Verbrauchern und mittelständischen Unternehmen nutzen

Bei der Vollendung der Kapitalmarktunion muss Europas Vielfalt Rechnung getragen werden. Angleichungen und Anpassungen sind nur dort sinnvoll, wo europäischer Mehrwert entsteht.

Der deutsche Bankenmarkt – hocheffizient und leistungsfähig für Wirtschaft und Verbraucher

Der deutsche Bankenmarkt sichert effektiven Wettbewerb und flächendeckende Versorgung. Finanzdienstleistungen sind in Deutschland im EU-weiten Vergleich günstig. Eine vielgestaltige Kreditwirtschaft ist die beste Krisenprävention.
Allgemeiner Kontakt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
Charlottenstrasse 47
10117 Berlin Deutschland


030 20 22 50


030 20 22 52 50


Standpunkte der Chefvolkswirte

Mehr Transparenz - Wesentliche Folge des Urteils des Bundesverfassungsgerichts

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Verfassungsbeschwerden zum Anleihekaufprogramm PSPP der Europäischen Zentralbank (EZB) stellt die Politik vor schwierige Aufgaben. Die Chefvolkswirte der im DSGV zusammengeschlossenen Institute plädieren dafür, die vom Verfassungsgericht festgestellten Einwände ernst zu nehmen und gleichzeitig pragmatische Schlussfolgerungen zu ziehen.

Corona: Geldpolitik im Angesicht des Virus

Geld- und Fiskalpolitik müssen zur Stabilisierung der Volkswirtschaften wieder stärker in ihrer Arbeitsteilung wirken. Das fordern die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe.

Covid-Krise: Vorsicht bleibt Gebot der Stunde

Der Shut-Down hilft, das Corona-Virus einzudämmen. Für die Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen ist das Kurzarbeitergeld kurzfristig zielführend. Banken und Sparkassen brauchen einen verlässlichen Zeitrahmen für die regulatorischen Entlastungen in der Corona-Krise. So können sie die Transmission von Geld- und Fiskalpolitik in die reale Wirtschaft sichern.

Chefvolkswirte: Bilaterale Garantien vor europäischen Corona-Bonds

Zur Vermeidung neuer Turbulenzen auf den Finanzmärkten schlagen die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe einen neuen zusätzlichen Weg mit "Stabilisierungsanleihen" vor: Länder mit hoher Solidität der Finanzen würden über Garantien, zeitlich befristet, Ländern mit weniger stabilen Finanzen ihre Bonität zur Verfügung stellen.

Mit Stabilisierungsanleihen europäische Solidarität leben

Um die europäische Solidarität weiter zu stärken, schlagen die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe einen neuen ergänzenden Weg mit "Stabilisierungsanleihen" zum Europäischen Stabilitätsmechanismus vor. Dies stärkt die Finanzmarktstabilität und gleichzeitig auch die Solidarität in Europa und den Zusammenhalt für den Euro.

Wirtschaftspolitische Positionen


Informationen zur Wirtschaftslage

Wirtschaftslage: Die virale Weltwirtschaft

Das Corona-Virus erschüttert die Weltwirtschaft. Reisen und Großveranstaltungen werden abgesagt. In vielen Regionen kommt es zu Werksschließungen und Produktionsausfällen. Länge und Ausmaß der Einbrüche sind noch nicht konkret zu beziffern. Das wird maßgeblich von der weiteren medizinischen Eindämmung oder Ausbreitung des Virus abhängen. Und darüber herrscht noch große Ungewissheit.

Wirtschaftslage: Entspannungspolitik im Handelskrieg?

Die Signale, dass die USA und China in ihrem Handelsstreit auf eine Einigung oder zumindest einen Waffenstillstand zusteuern, haben für große Erleichterung gesorgt.

Stagnation mit Industrie-Rezession: Wirtschaftslage 03/2019

Die deutsche Wirtschaft leidet wegen ihrer starken Orientierung auf Industrie, Export und die Erstellung von Investitionsgütern besonders unter der eingetrübten Weltkonjunktur.

Zurück auf bedrohtem Wachstumspfad: Wirtschaftslage 02/2019

Die europäische und deutsche Konjunktur präsentieren sich im Frühjahr 2019 in einem wieder aufgefangenen Zustand. Jetzt die Informationen zur Wirtschaftslage 02/2019 downloaden!

Aktuelle Wirtschaftslage: Dämpfer aller Orten

Das Wachstum der Weltwirtschaft und insbesondere der internationale Handel haben sich 2018 abgeschwächt. Das blieb nicht ohne Folgen auch für die deutsche Volkswirtschaft. Mit nur mehr 1,4 Prozent ist Deutschland schwächer gewachsen als in der ersten amtlichen Schätzung gemeldet.

Die Deutsche Kreditwirtschaft

Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK), die Interessenvertretung der fünf kreditwirtschaftlichen Spitzenverbände in Deutschland, steht für die gemeinsame Meinungs- und Willensbildung der Kreditwirtschaft in Deutschland. Ihre Stellungnahmen und Pressemitteilungen zu bankrechtlichen, bankpolitischen und bankpraktischen Fragen – insbesondere zum Aufsichts-,  Wertpapier- und Steuerrecht – veröffentlicht die DK auf ihrer Website.