Öffentliche Versicherer

Die öffentlichen Versicherer, die elf Erstversicherergruppen in der Sparkassen-Finanzgruppe, sind die nach Beitragseinnahmen zweitstärkste Kraft im deutschen Erstversicherungsmarkt. 

Die öffentlichen Versicherer erzielten im Jahr 2017 Bruttobeitragseinnahmen in Höhe von rund 21 Milliarden Euro, jeder dritte Bundesbürger hat mindestens einen Vertrag bei einem öffentlichen Versicherer.

Gemeinsam mit den Sparkassen sind die öffentlichen Versicherer an rund 17.000 Standorten für ihre Kunden da. Auch als Investoren mit einem Kapitalanlagebestand von 137 Milliarden Euro sind sie ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.

Träger und Eigentümer der öffentlichen Versicherer sind die regionalen Sparkassen- und Giroverbände, Landschaften und Landschaftsverbände sowie Landesbanken und Sparkassen.

Ihre Interessen koordinieren die regional tätigen Versicherer seit 1911 im Verband öffentlicher Versicherer. Durch enge Zusammenarbeit in dessen Gremien und durch gemeinsame Unternehmen für die Kranken-, Rechtsschutz-, Reise- und Rückversicherung und die betriebliche Altersversorgung sowie mehrere Service-Unternehmen bündeln sie überregional ihre Kräfte.