Rückenwind für die Konjunktur

28.01.2020 Wirtschaft

Die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe rechnen für das Jahr 2020 mit Rückenwind für die deutsche Konjunktur.

Rückenwind für die Konjunktur

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte um 0,9 Prozent zulegen, im Jahr 2021 soll Deutschland mit einem Wirtschaftswachstum von 1,1 Prozent wieder in etwa zurück auf dem Wachstumspfad des deutschen Produktionspotenzials kommen. DSGV-Präsident Helmut Schleweis und Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin stellten die Konjunkturprognose in Berlin vor.

Im Einklang mit den Chefvolkswirten der Sparkassen-Finanzgruppe sprach sich der DSGV-Präsident für eine leicht expansive Finanzpolitik sowie wachstumsfreundliche Strukturreformen aus, etwa durch eine Reform der Unternehmenssteuer sowie Investitionen in Infrastruktur und Bildung.

„Der Konflikt zwischen den Weltmächten war derjenige Faktor, der 2019 die Weltwirtschaft und insbesondere den Welthandel ausgebremst hatte.“
DSGV-Präsident Helmut Schleweis

Dass sich die Aussichten für die deutsche Wirtschaft wieder verbessern, begründen die Ökonomen mit dem Nachlassen der handelspolitischen Spannungen zwischen den USA und der Volksrepublik China: „Der Konflikt zwischen den Weltmächten war derjenige Faktor, der 2019 die Weltwirtschaft und insbesondere den Welthandel ausgebremst hatte“, erklärte DSGV-Präsident Schleweis. Darunter habe auch Deutschland deutlich gelitten.

Der Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Erde gilt Ökonomen denn auch als entscheidender Parameter für die Entwicklung der kommenden Jahre und sogar für die langfristige Struktur der Weltwirtschaft, wenn sie fragen: „Gelingt die Rückkehr zu einer multipolaren, von Regeln und Vertrauen geprägten Handelsordnung? Oder gibt es ein gefährliches und aggressives Kräftemessen der Großmächte?“