Geldpolitische Strategie: EZB sollte Ziele beibehalten und Flexibilität erhöhen

06.02.2020 - Standpunkt der Chefvolkswirte

Mit der ersten Pressekonferenz der EZB im Jahr 2020 ist mehr als deutlich geworden, dass in diesem Jahr die geldpolitische Strategie vertieft hinterfragt wird. Für die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe bleibt bei aller Wichtigkeit der Debatte fundamental, folgende Zusammenhänge nicht außer Acht zu lassen:

  • In 2020 muss es gelingen, die Perspektive für einen Ausweg aus Negativzinsen und Anleihekäufen zu formulieren. Der Zins als Preis von Krediten und Geldgrößen hat eine wichtige Signalfunktion. Diese muss wiederbelebt werden, um nachhaltige Verwerfungen
    im Unternehmensbereich (Zombie-Unternehmen) und bei den Bürgern (Altersvorsorge und Ersparnisbildung) zu vermeiden sowie die Konsolidierung von Staatsfinanzen auf Kosten von Bürgern und Unternehmen zu erreichen.
  • In der geldpolitischen Strategie muss daher überprüft werden, inwieweit Ziele und Methodik zur Messung der Inflationsrate im Euroraum noch zeitgemäß sind.

Download

Pressekontakt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
Pressestelle
Charlottenstrasse 47
10117 Berlin Deutschland


030 20 22 55 116


030 20 22 55 119