Nach Corona könnten Nachholeffekte das Wachstum zusätzlich beschleunigen

26.03.2020 - Newsletter der volkswirtschaftlichen Abteilungen der Landesbanken, Sparkassen und der DekaBank

Die Corona-Pandemie führt die Volkswirtschaften in der gesamten Welt auf wirtschaftliche Grundaktivitäten zurück: Gesundheit, Ernährung und Wohnen. Es werden noch viele Wochen und Monate vergehen, bis alle Wirtschaftsaktivitäten wiederbelebt werden können.

Im Gegensatz zur Finanzkrise des Jahres 2009 trifft der Corona-Schock die Realwirtschaft unmittelbar mit voller Wucht. Aufgrund dieses aktuellen "shut-down" gehen die volkswirtschaftlichen Abteilungen der Landesbanken, Sparkassen und der DekaBank von einem seit dem Zweiten Weltkrieg nicht gekannten Wirtschaftsabschwung in diesem Jahr aus. So wird das BIP in Deutschland im Jahr 2020 zwischen drei und zehn Prozent je nach Dauer der Pandemie abstürzen.

Im nächsten Jahr dürften bei hoffentlich erreichter Eindämmung der Pandemie und eventuell mit einem bis dahin gefundenen Impfstoff die meisten Volkswirtschaften wieder wachsen. Über Nachholeffekte könnte das Wachstum zusätzlich beschleunigt werden.  


Download

Pressekontakt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
Pressestelle
Charlottenstrasse 47
10117 Berlin Deutschland


030 20 22 55 116


030 20 22 55 119