Kredit- und Liquiditätsversorgung: Sparkassen und Landesbanken nehmen ihre öffentlich-rechtliche Aufgabe wahr

19. März 2020 - Pressemitteilung

Die deutschen Sparkassen und Landesbanken stehen gemeinsam bereit, von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen und Selbständigen sehr schnell Hilfen anzubieten und damit eine breite wirtschaftliche Talfahrt zu verhindern. „Die deutsche Sparkassen-Finanzgruppe wird ihre öffentliche Aufgabe umfassend wahrnehmen“, sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), Helmut Schleweis, heute anlässlich der Bilanzpressekonferenz der deutschen Sparkassen.

Die Sparkassen-Finanzgruppe habe Geschäftsverbindungen zu rund zwei Dritteln der deutschen Unternehmen. Darunter seien sehr viele, die durch den faktischen Stillstand des öffentlichen Lebens sehr rasch an die Grenzen ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit kommen könnten. Die wichtigste Aufgabe von Sparkassen und Landesbanken sei es, diesen Unternehmen und Freiberuflern durch dieses tiefe Tal zu helfen. Das von der Bundesregierung aufgelegte Programm für Liquiditäts- und Kredithilfen sei dafür eine gute und notwendige Grundlage. Es gehe darum, auch solchen Unternehmen und Selbständigen Unterstützung zu geben, die unter normalen Umständen keinen Zugang zu Krediten bekommen könnten. Nur Sparkassen und Genossenschaftsbanken seien in der Lage, ein solches Programm flächendeckend in Deutschland umzusetzen.

Wichtig ist nach den Worten von Schleweis, dass die Hilfen schnell und wirksam bei den wirklich Betroffenen ankommen. Dazu habe die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) die notwendigen Modalitäten mit der KfW und in sehr enger Abstimmung mit dem Bundesministerium der Finanzen vereinbart. Ab nächsten Montag seien für die Kunden Anträge aus dieser ersten Phase des Hilfspakets über ihre Hausbanken an die KfW möglich. Schleweis warb zugleich um Verständnis dafür, sollte es situationsbedingt in Einzelfällen zu Verzögerungen kommen. „Manches unterliegt im Moment den allgemeinen Einschränkungen. Wir arbeiten mit allen verfügbaren Kapazitäten.“

Ziel der Programme sei die sofortige Unterstützung der betroffenen Unternehmen. Dabei solle – dort, wo nötig - auch mit Tilgungsaussetzungen gearbeitet werden. Sparkassen sei es möglich, Unternehmen sehr schnell Kredite zur Liquiditätsüberbrückung einzuräumen. Das erfordere aber eine Haftungsfreistellung durch die Bundesrepublik Deutschland oder ein Bundesland über die KfW oder Landesförderinstitute. Die deutschen Sparkassen werden die KfW entlasten, indem sie eine Risikoprüfung durchführen, auf die sich die KfW stützen kann. Das werde den Prozess gegenüber sonst üblichen Programmen deutlich beschleunigen.

Aus Sicht der Sparkassen-Finanzgruppe ist es sehr wichtig, dass die Bundesregierung ein spezielles Programm für Freiberufler, Künstler und Selbständige auflegt, das schnell wirkt und unbürokratisch umgesetzt werden kann. Schleweis begrüßte die entsprechenden Beschlüsse von heute. „Hier geht es um Kundengruppen, bei denen vor allem Zuschüsse wirksam sind und mit Krediten nur im Ausnahmefall geholfen werden kann“, so Schleweis.

Pressekontakt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
Pressestelle
Charlottenstrasse 47
10117 Berlin Deutschland


030 20 22 55 116


030 20 22 55 119