„Gegen die Unsichtbarkeit - Designerinnen der Deutschen Werkstätten Hellerau 1898 bis 1938“

2. November 2018 - Pressemitteilung Nr. 46

Die Sparkassen-Finanzgruppe fördert eine Ausstellung des Dresdner Kunstgewerbemuseums zu einem unbekannten Kapitel der Deutschen Werkstätten.

Vom 3. November 2018 bis 3. März 2019 zeigt das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) im Japanischen Palais eine so noch nicht da gewesene Ausstellung – ein Projekt „Gegen die Unsichtbarkeit“, denn die Ausstellung lässt erstmals 18 zwischen 1898 und 1938 für die Deutschen Werkstätten Hellerau tätige Designerinnen ins Licht treten.

Karl Schmidt, der Gründer der Deutschen Werkstätten Hellerau, war seiner Zeit in vielerlei Hinsicht voraus: Von Beginn an vertrat er den Anspruch, in der Arbeit der Werkstätten fortschrittliche Technik, beste Gestaltung, Kunsthandwerk und Arbeitsbedingungen, die auf Freiräume, Nachhaltigkeit, Konzentration und Liebe zum Detail ausgerichtet waren, zu verbinden. Außerdem beauftragte Schmidt direkt bei Gründung der Werkstätten Frauen als Möbelgestalterinnen bei gleicher Entlohnung wie ihre männlichen Kollegen. Nicht zuletzt diese Ansätze machten Karl Schmidt zu einem wichtigen Protagonisten der Lebensreformbewegung des frühen 20. Jahrhunderts.

Ausgehend von Leben und Arbeit der ausgewählten Designerinnen eröffnet das Kunstgewerbemuseum eine breite Perspektive – auf die Bedingungen, aus einem männlich dominierten Berufsfeld heraus zu Autonomie, Selbstbestimmung und einer neuen Produktästhetik zu finden, auf Ausbildung und Professionalisierung des Designberufs sowie auf die Dresden Anfang des 20. Jahrhunderts prägende, international wahrgenommene Dynamik.

„Wir gratulieren dem Kunstgewerbemuseum zu dieser Ausstellung, die mit dem Sichtbarmachen der Kraft und kreativen Leistungen der Designerinnen nicht nur der Geschichte der Deutschen Werkstätten Hellerau ein entscheidendes Kapitel hinzufügt, sondern auch einen Auftakt zum Bauhaus-Jubiläum 2019 setzt“, so Ute Andrä, Pressesprecherin der Sparkassen-Versicherung Sachsen, „Ausstellungen wie diese bestätigen uns in unserer umfassenden Förderung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden als einem der bedeutendsten Museumsverbünde Deutschlands.“

Bereits seit 2006 engagiert sich die Sparkassen-Finanzgruppe umfassend für die SKD, seit 2011 als ihr Hauptförderer. Ausstellungs- und Vermittlungsprojekte sowie Initiativen aus dem Bereich Digitalisierung stehen dabei im Zentrum. Außerdem profitieren Sparkassenkunden von einem Rabatt: Seit 8. April 2017 erhalten Kunden deutscher Sparkassen bei Vorlage ihrer Sparkassen-Card an den Kassen der SKD
25 Prozent Ermäßigung auf den regulären Eintrittspreis. Jahreskarten sind um
10,- Euro vergünstigt.

Das Engagement wird gemeinsam getragen von der Ostsächsischen Sparkasse Dresden, dem Ostdeutschen Sparkassenverband mit allen sächsischen Sparkassen, der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG und der Sachsen Bank, der Sparkassen-Versicherung Sachsen, der DekaBank Deutsche Girozentrale sowie dem Sparkassen-Kulturfonds des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes.

Pressekontakt
Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
Pressestelle
Charlottenstrasse 47
10117 Berlin Deutschland


030 20 22 55 116


030 20 22 55 119